Drei Mal X

hahlmodelle.de | Anzeigenbanner Mokka X, Crossland X, Grandland X – wie bei Opel

Einführung

Neulich besuchte ich wieder einmal die Webseite von Opel und da stach mir ein Werbebanner für die neuen „X-Modelle“ ins Auge: Mokka X, Crossland X und Grandland X. Und da Opel jetzt mit gefühlten 300 Jahren Verspätung auch voll auf den SUV-Zug setzt, wird allen modischen Modellen noch ein „X“ hinten an den Namen gehängt. Dann werden ihnen noch verkaufsfördernde Attribute mit einem X davor beigeordnet („Xtrasicher. Xtravernetzt. Xtradynamisch. Und das Xtra-SUV-Gefühl…“ und schwupps – schon sind wir stylish!

Nun denn, lassen wir einmal diese Art des Marketings unkommentiert für sich selbst sprechen. Ich habe bei Opel in der letzten Zeit sowieso den Eindruck, dass Marketing nur noch um des Marketing willens gemacht wird und nicht mehr, um Produkte zu verkaufen, aber das ist eine andere Geschichte. Für mich ist dieses Werbebanner (und auch die zugehörigen Printanzeigen) dahingehend interessant, dass ich schon seit ca. 10 Monaten den Mokka X und seit dem Tag zuvor Crossland X und Grandland X ebenfalls in meinen Vitrinen stehen habe – da müsste doch…?

Hinweis: Das hier gezeigte Modellauto vom Mokka X des fertigen Bildes existiert in dieser Farbgebung nicht in meiner realen (Vitrinen-) Welt, sondern ist eine ausschließlich digital veränderte Version des Originalmodells.

Das Original

hahlmodelle.de | Das originale Werbebanner von Opel (Screenshot)

Das originale Werbebanner von Opel (Screenshot)

Gut, die Vorlage steht also, die Modelle habe ich auch. Der Mokka X hat zwar als Modell die falsche Farbe, aber so etwas ist ja spätestens seit der Geschichte mit Combo, Vivaro und Movano eine meiner leichteren Übungen. Fangen wir also an:

Das Bild

Ich brauche einen Hintergrund – dafür muss ich nicht einmal den Illustrator anwerfen, den bekomme ich im PhotoShop auch schnell gebaut und dann muss ich noch die drei Modelle im Lichtzelt parken und fotografieren. Die Werbeagenturen von Autoherstellern haben ja den großen Vorteil, dass sie die Automodelle heute oftmals gar nicht mehr fotografieren müssen. Alle Daten liegen digital vor, jedes Modell lässt sich aus jeder gewünschten Perspektive in jeder gewünschten Farbe und Lichtstimmung digital aus den Konstruktionsdaten beliebig rendern. Das kann ich nicht, ich muss noch zur Kamera greifen. Meine Perspektive der drei Modelle ist auch ein wenig anders – ich lichte die Modelle aus einer etwas höheren Perspektive ab, da sehen sie (in 1:43) einfach besser aus. Und wenn ich bei den Modellen schon die Perspektive etwas anders wähle, dann kann ich den Hintergrund auch gleich anders gestalten: Statt des großen „X“ im Hintergrund steht bei mir dann eben ein „H“ für „hahlmodelle.de“. Somit komme ich also auf zwei Bilder, die ich anschließend miteinander „verheiraten“ muss. Den ursprünglichen kreisförmigen Verlauf hinter dem „X“ schenke ich mir in dieser Stärke, das „H“ hat einfach keine so schöne schlanke Taille, als das dort ein ähnlicher Verlauf noch Sinn machen würde.

 

hahlmodelle.de | Die drei Modelle im Lichtzelt

Die drei Modelle im Lichtzelt

hahlmodelle.de | Der Anzeigenhintergrund

Der Anzeigenhintergrund

Die Montage

hahlmodelle.de | freigestellt und Mokka X umgefärbt

freigestellt und Mokka X umgefärbt

Dann kann ich loslegen und hier ist wirklich nicht viel zu tun: Modelle freistellen und den Crossland von weiß auf einen Goldton einfärben (das originale „Safran Orange (Metallic)“ mag ich nicht. Dabei darauf achten, dass die Fenster… ach, das hatten wir ja schon so oft. Es kann allerdings nicht schaden, die Reflexionen der drei Fahrzeuge aufzubewahren. Resultat vom Zwischenschritt siehe nebenstehend.

Der Rest geht wieder recht schnell: Alles passend zusammenbauen, das Logo von HAHLMODELLE.DE noch einfügen sowie die bannertypischen Beschriftungen mit eigenem Werbetext nachempfinden. Zum Schluss noch den verkleinerten Screenshot des Originals links oben einfügen und fertig. Resultat siehe oben.

Fazit: Anzeigen für Kunden baue ich dauernd. Hier kann ich endlich einmal meine eigene Anzeige bauen – mit „H“ statt „X“.